Ausleihen und losfahren: Öffentliches E-Carsharing in Borken

Ausleihen und losfahren: Öffentliches E-Carsharing in Borken
Ab sofort stehen zwei E-Fahrzeuge in Borken zur Verfügung, die Interessierte über die App des Dienstleisters „Share Now“ reservieren können. Die Stadt Borken unterstützt das umweltfreundliche Mobilitätsangebot bis Ende des Jahres 2024 finanziell. (Copyright: Stadt Borken)
Folgen auf: Facebook Instagram

Zwei Elektro-Fahrzeuge erweitern das Mobilitätsangebot in Borken

BORKEN | pd | Um perspektivisch die Zahl der Zweit- und Drittwagen zu reduzieren und damit sowohl die Geldbeutel zu schonen als auch einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten, gibt es in Borken ein neues Mobilitätsangebot: Ab sofort stehen zwei E-Fahrzeuge an unterschiedlichen Standorten öffentlich zum Ausleihen bereit.

Seit dem Frühjahr 2023 hatte die LEADER-Region „Bocholter Aa“ das einjährige Projekt „Nachbarschaftliches E-Carsharing in Wohngebieten“ unter anderem in Borken umgesetzt. Dazu wurden an drei Standorten Ladesäulen errichtet und dort jeweils ein E-Auto einem begrenzten Nutzerkreis zur Verfügung gestellt. Nachdem das Pilotprojekt jetzt beendet wurde, wird das E-Carsharing für die Öffentlichkeit geöffnet.

An der „Langen Stiege“ Ecke „Novalisstraße“ und in der „Zinngießerstraße“, Höhe Hausnummer 7, steht jeweils ein vollelektrischer Mittelklassewagen, ein Mercedes EQA, an der Ladesäule. Über die App des Dienstleisters „Share Now“, der das E-Carsharing in Borken betreibt, können Interessierte die Fahrzeuge nach einer einmaligen Registrierung flexibel reservieren. Die E-Autos können sowohl stunden- als auch tageweise gebucht und genutzt werden. Nach Beendigung der Fahrt müssen sie wieder an ihren jeweiligen Standorten an der „Langen Stiege“ oder der „Zinngießerstraße“ abgestellt werden.

Zusammen mit den Stadtwerken unterstützt die Stadt Borken das umweltfreundliche Mobilitätsangebot bis Ende des Jahres 2024 finanziell. „Wir hoffen, dass sich genügend Bürgerinnen und Bürger für dieses Angebot interessieren“, konstatiert Bürgermeisterin Mechtild Schulze Hessing und betont: „Nur, wenn sich das E-Carsharing selbst trägt, hat das Projekt eine Zukunft“, macht sie deutlich. Eine gute Akzeptanz sei somit zwingend nötig, um eine wirtschaftliche Fortführung für einen längeren Zeitraum zu ermöglichen.

Interessierte können die App „Share Now“ kostenlos herunterladen und sich dort registrieren. Alle notwendigen Informationen, Hinweise zu den Kosten sowie Anleitungen zur Buchung und Nutzung der E-Fahrzeuge sind in der App verfügbar.

Übrigens: Die Ladesäulen, die im Rahmen des Projektes „Nachbarschaftliches E-Carsharing in Wohngebieten“ errichtet wurden, haben zwei Ladepunkte. Ein Ladepunkt ist weiterhin für den E-Carsharing-Fahrzeug reserviert, der zweite Ladepunkt ist öffentlich zugänglich. Die im LEADER-Pilotprojekt errichtete dritte Ladesäule an der Christa-Wolf-Straße steht der öffentlichen Nutzung mit zwei Ladepunkten ab sofort vollumfänglich zur Verfügung.


Mehr aktuelle Inhalte