Anzahl der COVID-Patienten im Klinikum Westmünsterland weiter auf hohem Niveau

Anzahl der COVID-Patienten im Klinikum Westmünsterland weiter auf hohem Niveau
Symbolbild

Aktuell 64 COVID-Patienten in stationärer Behandlung

KREIS BORKEN | pd | Die Anzahl der Patientinnen und Patienten mit Corona-Infektion in den Krankenhäusern des Klinikverbunds ist in den vergangen Tagen in etwa gleich geblieben und befindet sich nach wie vor noch auf einem hohen Niveau. Leider kommt es auch weiterhin zu krankheitsbedingten oder quarantänebedingten Personalausfällen in den Kliniken. Die aktuelle Situation stellt sich wie folgt dar:

  • St. Marien-Krankenhaus Ahaus: 16 COVID-Patienten, keiner davon auf der Intensivstation (-7 stationäre Patienten im Vergleich zur Vorwoche).
  • St. Agnes-Hospital Bocholt: 34 COVID-Patienten, keiner davon auf der Intensivstation (+1 stationärer Patienten im Vergleich zur Vorwoche).
  • St. Marien-Hospital Borken:  13 COVID-Patienten, einer davon auf der Intensivstation (+1 stationäre Patienten im Vergleich zur Vorwoche).
  • Krankenhaus Maria-Hilf Stadtlohn: 1 COVID-Patient, nicht auf der Intensivstation (+-0 stationäre Patienten im Vergleich zur Vorwoche).

In der aktuellen Omikronwelle gibt es im Klinikum Westmünsterland eine weiterhin wachsende Gruppe von Patientinnen und Patienten, die Sars-CoV-2-positiv sind, bei denen der Aufnahmegrund aber vorrangig eine andere Erkrankung ist. “Es handelt sich dabei oftmals um Patienten, bei denen die Coronainfektion zu einer Verschlechterung der Grunderkrankung beiträgt. Es wäre deshalb irreführend, in diesen Fällen von einem bedeutungslosen Zufallsbefund von Sars-CoV-2 auszugehen”, teilt das Klinikum in einer Presseerklärung mit. Eine trennscharfe Unterscheidung zwischen einer stationären Aufnahme mit der Hauptdiagnose COVID oder einer stationären Aufnahme mit der Nebendiagnose COVID ist in den meisten Fällen nicht sinnvoll möglich, heißt es weiter. Die Unterscheidung von COVID als Haupt- oder Nebendiagnose spiele daher für die Krankenhäuser in der Behandlung eine untergeordnete Rolle. In beiden Fällen seien in der stationären Versorgung die gleichen aufwendigen Schutz- und Isolierungsmaßnahmen zu treffen.

Auslastung Intensivbetten

Die Auslastung der Intensivstationen im Klinikum Westmünsterland stellt sich aktuell wie folgt dar:

  • KWML gesamt: von insgesamt regelhaft 55 betriebenen Betten waren am gestrigen Mittwoch 39 belegt (im Notfall sind maximal 70 Betten betreibbar).

Auf den Intensivstationen der Krankenhausstandorte, an denen eine intensivmedizinische Betreuung von COVID-Patienten stattfindet, sieht die Situation aktuell wie folgt aus:

  • Im St. Marien-Krankenhaus Ahaus: von 12 Intensivbetten sind 6 belegt.
  • Im St. Agnes-Hospital Bocholt: von 22 Intensivbetten sind 20 belegt.
  • Im St. Marien-Hospital Borken von 12 Intensivbetten sind 7 belegt.

Besuchsmöglichkeiten

Weiterhin besteht an allen Krankenhausstandorten die Möglichkeit, dass Patienten Besuch empfangen. Die Besuchsmöglichkeiten sind jedoch eingeschränkt und unterliegen bestimmten Voraussetzungen. Aktuell gilt an allen Krankenhausstandorten eine 1G-Regel, das heißt Besucher müssen einen tagesaktuellen negativen Test vorweisen. Weiterhin gilt in allen Einrichtungen die Maskenpflicht. Regelungen können sich im Detail an den einzelnen Krankenhausstandorten aufgrund unterschiedlicher Infektionslagen, Infrastruktur und Fachabteilungen unterscheiden und werden durch die örtlichen Krankenhausbetriebsleitungen bestimmt.